Zuger Technologie-Unternehmen sind sehr zufrieden

Die Zuger Technologie-Unternehmen hatten ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung in 2019 sind weniger optimistisch im Vergleich zum Vorjahr. Dies zeigen die Ergebnisse der Umfrage von Technologie Forum Zug unter seinen Mitgliedern und den Mitgliedern der Zuger Wirtschaftskammer.

Das Technologie Forum Zug (www.technologieforumzug.ch) führte in 2018 im Auftrag der Volkswirtschaftsdirektion Zug die jährliche, anonymisierte Online-Umfrage zur wirtschaftlichen Entwicklung durch. Die Umfrageteilnehmer, mit Fokus auf Technologie-Unternehmen, waren die Mitglieder des Technologie Forum Zug und der Zuger Wirtschaftskammer. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt ein sehr positives Ergebnis im Geschäftsjahr 2018. Die Prognosen für das Jahr 2019 sind hingegen etwas weniger optimistisch als die Prognosen für 2018 in der letzten Umfrage ausfielen.

Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018
Der Einfluss der Frankenstärke bleibt auf der positiven Tendenz des letzten Jahres.
Die Entwicklung von Umsatz und Ertrag: 64 % der Unternehmen konnten den Umsatz und 46% den Reingewinn steigern. Der Wert von Ertragsrückgang- und Verlust hat sich zugunsten vom Ertrag auf Vorjahresniveau nach unten geändert und bleibt auch in 2018 der niedrigste Wert der letzten 6 Jahre. Die grosse Mehrheit von 93 % der Unternehmen hat die Umsatz- und Ertragsentwicklung zufrieden oder akzeptabel beurteilt.

Fachkräftemangel spürbar
Beim Personalbestand ist der Verlauf nicht so positiv: bei 37 % der Unternehmen gab es eine Steigerung, das sind 10 % weniger als im Vorjahr. Bei der Rekrutierung neuer Mitarbeitenden haben die Unternehmen vermehrt Probleme: nur 15 % der Unternehmen konnten die Stellen problemlos besetzen, im Vorjahr waren es immerhin 26 %. 63 % der Unternehmen sind auf ausländische Fachkräfte angewiesen, für knapp ein Drittel dieser Arbeitgeber ist deren Verfügbarkeit wichtig für die Erreichung der Unternehmensziele. Der Anteil der Unternehmen, die keine offenen Stellen hatten, ist mit 11 % im Vergleich zum Vorjahr erneut gesunken und ist der niedrigste Wert seit 2014. Bei den Unternehmen, die Lehrstellen anboten, hatten über 80 % keine Probleme, geeignete Lernende zu finden.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019
Für 2019 erwarten nur knapp mehr als die Hälfte der Zuger Technologie-Unternehmen ein globales Wirtschaftswachstum, für Europa erwartet wiederrum eine knappe Mehrheit eine Stagnation oder leichte Rezession. Auch für die Schweiz ist dieser Trend sichtbar, nur noch 40 % der Unternehmen erwarten ein Wirtschaftswachstum, das ist weniger als die Hälfte des Wertes im Vorjahr.

Die befragten Unternehmen geben auch bei den Umsatz- und Ertragserwartungen eine deutlich negativere Prognose als im Vorjahr ab: 44 % erwarten Umsatzsteigerung und nur 33 % gehen von einer Ertragssteigerung aus. Die Erwartungen für eine Umsatz- und Ertragsreduktion sind aber stabil niedrig – die Veränderung durch die niedrigeren Umsatz- und Ertragserwartungen sind in Richtung Umsatz- und Ertrag auf dem Vorjahresniveau erfolgt. Die erwarteten Umsatz- und Ertragsentwicklungen sieht die grosse Mehrheit von 85 % und 92% der Unternehmen auf einem guten oder akzeptablen Niveau. 30 % planen eine Erhöhung des Personalbestandes, 59 % die Beibehaltung des bisherigen Niveaus. 26% der Unternehmen planen überdurchschnittliche Investitionen, knapp 60 % bleiben beim durchschnittlichem Investitionsvolumen.

Die Herausforderungen 2019
Das Finden von geeigneten Fachkräften, ein starker Schweizer Franken und die Verschlechterung staatlicher Rahmenbedingungen führen die Liste der Herausforderungen für das Jahr 2019 an. Prozessoptimierung und Outsourcing der Aktivitäten an Dritte wäre die häufigste Reaktion auf eine steigende Nachfrage. Zurückstellung von Investitionsvorhaben und Anpassung der Organisationsstruktur wären die Präferenzen bei sinkender Nachfrage, die Verlagerung ins Ausland als Option bleibt weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

Einem drohenden Fachkräftemangel würden 55% der Unternehmen mit Ausweitung der Ausbildung im Unternehmen und 52 % mit Förderung der berufsbegleitenden Weiterbildung begegnen. 33 % würden aktiv ausländische Fachkräfte anwerben und 33 % Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf & Familie schaffen. Auch im Jahr 2019 bleiben die digitalen Technologien für die grosse Mehrheit von Unternehmen besonders relevant, dabei gibt es verstärktes Interesse an der künstlichen Intelligenz (KI).

Zimmerberg-Basistunnel 2 und Durchgangsbahnhof Luzern

Wird der Viertelstundentakt zwischen Zürich-Zug-Luzern Wirklichkeit?

Für knapp 12 Milliarden Franken will der Bundesrat im Bahn-Ausbauschritt 2035 mit verschiedenen Massnahmen das Schweizer Bahnnetz ausbauen. Der Zimmerberg-Basistunnel 2 und der Durchgangsbahnhof Luzern sind dabei zwei zentrale Vorhaben – zum Nutzen der ganzen Schweiz und ganz besonders für unsere Region.

Die beiden Bahnprojekte schaffen die dringend nötigen Kapazitäten auf dem Schienennetz und helfen, den Wirtschaftsraum Zentralschweiz zu stärken. Das Parlament wird 2019 über die Vorlage beraten.

Gerne informieren wir Sie über die beiden zukunftsweisenden Bahnprojekte und zeigen Ihnen die grosse Bedeutung für die gesamte Region auf.

Die Informationsveranstaltung findet wie folgt statt:

Mittwoch, 30. Januar 2019, 18.00 Uhr – ca. 19.15 Uhr (anschliessend Apéro)
Gemeindesaal Dreiklang, Steinhausen (Eintreffen: ab 17.30 Uhr)

Programm:

Begrüssung
Peter Hausherr, Präsident Verein Wirtschaftsregion ZUGWEST

Impulsreferat «Zimmerberg-Basistunnel 2 – Mehr Zug für die Zentralschweiz»
Christoph Fessler, SBB, Experte Infrastrukturplaner

Podiumsdiskussion «Wird der Viertelstundentakt zwischen Zürich-Zug-Luzern Wirklichkeit?»
Peter Hegglin, Ständerat
Simon Rohrer, Novartis, Therapeutic Area Head
Werner Schurter, SBB, Leiter Regionen
Florian Weber, designierter Regierungsrat Kanton Zug
Jérôme Martinu, Chefredaktor Luzerner Zeitung und Regionalausgaben (Moderation)

Schlusswort
Adrian Risi, Vorstandsmitglied Zuger Wirtschaftskammer
Roland Staerkle, Präsident Gewerbeverband des Kantons Zug

Apéro riche

Organisatoren:
Zuger Wirtschaftskammer, Gewerbeverband des Kantons Zug, Verein Wirtschaftsregion ZUGWEST

Anmeldung:
Bis am 18. Januar 2019 online unter diesem Link

Wir freuen uns, wenn Sie sich persönlich ein Bild über die beiden wichtigen Bahnprojekte machen.

Zuger Wirtschaftskammer
Geschäftsstelle

Neue Leiterin der Arbeitslosenkasse des Kantons Zug

Per 1. März 2019 wird Heike Machan neue Leiterin der Arbeitslosenkasse des Kantons Zug. Sie löst den bisherigen langjährigen Leiter Kurt Landis ab, der per 31. März 2019 in den Ruhestand geht.
 
Mit Kurt Landis geht ein langjähriger Chefbeamter der Zuger Kantonsverwaltung nach über 
36 Dienstjahren in den Ruhestand. Er leitete die Arbeitslosenkasse seit dem 5. April 1988 und hat diese geprägt und zu einer kundenorientierten Anlaufstelle für stellenlose Personen entwickelt. Zusätzlich hat Kurt Landis als Leiter des Amts für Wohnungswesen viele Wohnbauprojekte begleitet und eine wertvolle Zusammenarbeit mit den Trägern des gemeinnützigen Wohnungsbaus gepflegt. Diese Aufgabe wird ab 1. Januar 2019 in das Amt für Raum und Verkehr bei der Baudirektion integriert. 
 
Nachfolgerin von Kurt Landis wird Heike Machan, Kriens. Die Diplomjuristin und Versicherungsfachfrau mit einer Ausbildung als Führungsfachfrau mit eidg. Fachausweis war seit 2014 Regionalleiterin der Zahlstellen der Arbeitslosenkasse UNIA in der Zentralschweiz und Leiterin der Zahlstelle in Luzern. Vorher war sie beim Versicherungskonzern Allianz in Deutschland und der Schweiz beschäftigt.
 
Die 53-Jährige wohnt seit vielen Jahren in Kriens und ist eine erfahrene Führungsperson im Bereich Sozialversicherungen mit wichtigen Fachkenntnissen der Arbeitslosenversicherung. Bei der heutigen Volkswirtschaftsdirektion wird Heike Machan die erste Amtsleiterin. 

Netzwerkanlass mit Peter Spuhler fällt aus

Für den kommenden Mittwoch, 31. Oktober 2018, hat der Gewerbeverband des Kantons Zug einen prominenten Wirtschaftsmann für seinen alljährlichen Netzwerkanlass eingeladen: Den Verwaltungsratspräsidenten und Mehrheitsaktionär der Stadler Rail AG, Peter Spuhler. Leider muss die Veranstaltung abgesagt werden. Aufgrund eines mehrfachen Bandscheibenvorfalls muss sich Peter Spuhler kurzfristig einer Rückenoperation unterziehen. Deshalb kann er an der Veranstaltung nicht teilnehmen. Er bedauert dies sehr und bittet alle Interessierten um Verständnis. Der Präsident des Gewerbeverbandes des Kantons Zug, Roland Staerkle, hat deshalb entschieden, den Netzwerkanlass auf das nächste Jahr zu verschieben. «Wir hoffen, dass wir mit Peter Spuhler einen Termin finden werden.»

Gewerbeverband Kanton Zug

Berufsbildung unter einem Dach

Das ist ein Freudentag für das Gewerblich-industrielle Bildungszentrum Zug (GIBZ). Mit dem Bezug des neuen Trakt 5 kann das GIBZ wieder alle Bildungsangebote unter einem Dach an der Baarerstrasse anbieten. Heute Donnerstag hat Baudirektor Urs Hürlimann den Neubau Volkswirtschaftsdirektor Matthias Michel übergeben.

Weiterlesen

Zuger Innovationspreis 2018: Bewerbungsverfahren endet am 17. August

Zuger Unternehmen können sich noch bis zum 17. August 2018 für den diesjährigen Innovationspreis des Kantons Zug bewerben. Angesprochen sind Firmen auf dem Zuger Wirtschaftsplatz, die mit innovativen, volkswirtschaftlich, sozial oder ökologisch sinnvollen Dienstleistungen oder Produkten neue Arbeitsplätze geschaffen oder bestehende Arbeitsplätze erhalten haben.

Weiterlesen

Gewerbeverband Kanton Zug

Neuer modularer Lehrgang Allgemeinbildung für Erwachsene im gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug (GIBZ)

Eine gute Allgemeinbildung bildet die Basis für die berufliche Entwicklung und den gesellschaftlichen Status. Im gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug (GIBZ) können Erwachsene ihr Wissen auffrischen, es vertiefen oder sich ihre Vorkenntnisse für eine Grundausbildung anrechnen lassen.
Weiterlesen

STELLENMELDEPFLICHT FÜR ARBEITGEBENDE AB DEM 1. JULI 2018

Die Stellenmeldepflicht für Arbeitgebende wird ab dem 1. Juli 2018 in den Kantonen umgesetzt; diese gilt ausschliesslich für bestimmte Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von acht Prozent oder höher.

Weiterlesen

Berufsschau 2018 Hünenberg Zugergewerbe

Swiss Skills vom 12. bis 16. September 2018 in Ber

Vom 12. bis 16. September 2018 finden in Bern die Schweizerischen Berufsmeisterschaften, besser bekannt unter dem Namen Swiss Skills, statt. Insgesamt werden 135 Berufe vertreten sein; 75 Berufe tragen Meisterschaften aus und 60 führen Demonstrationen vor.

Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Gewerbeverband Kanton Zug

Medieninformation zur USR III

Zuger Gewerbeverband mit der JA – Parole
An der Präsidentenkonferenz vom 31.1.2017 beschlossen die Präsidenten der Gewerbevereine und Berufsverbände die JA -Parole zur URS III.